Sei Dein eigener Regisseur

Selbstbewußtsein aufbauen ……oder auf den Tisch klopfen, wenn es gar nicht mehr geht?!

Sich alles gefallen lassen hemmt in der Entwicklung. Wichtig ist ein Gleichgewicht zwischen Angst vor dem eigenen Mut, vor der Konsequenz sich zu wehren und seinem eigenen Gerechtigkeitsgefühl.

Das WIE ist aber die Frage: Sicher nicht in einer Stunde. Es gibt jedoch ein paar einfache Regeln für den Start:

Die Sprache des anderen erkennen und sprechen. D.h. stimmen die Wortwahl, die Tonwahl, die Körperhaltung und die Mimik überein?
Oftmals passt da was nicht zusammen und unser Bauch spürt das meistens. Doch wir reagieren oftmals nur auf die gesprochenen Worte und fühlen uns verletzt.

Also, erstmal ganz ruhig bleiben, den anderen anschauen und einschätzen:

  • Fühlt der andere sich nicht anerkannt oder in seiner Kompetenz getroffen?
  • Ist der Gesprächspartner körperlich in keiner guten Verfassung – fühlt sich sogar überfordert?
  • Kann er sich nicht in unsere Lage versetzen und urteilt nur aus seiner Sicht?

Oder will er uns sogar treffen, verletzen?!  – Nein, das ist jedoch selten die Intention des anderen.

Manchmal hilft es, wenn man die Stimme des anderen in seinem Kopf verändert – eine Micky Mouse Stimme daraus macht. Probiert es aus – dann verliert der Satz an Schärfe.

Vielleicht dreht ihr Euren Empfang auf eine schnellere Geschwindigkeit oder auf eine ganz langsame. Wie verändert sich der gesprochene Satz des anderen dann?

Mein Vater hat schon damals gesagt, wenn Dir jemand dumm kommt, stell ihn Dir in Unterhosen vor. Damit hat er nichts anderes getan, als wir es mit der Stimme tun.

WIR verändern unseren Empfang, wir sind unser eigener Regisseur.

Probiert es aus und schreibt mir bitte Eure Erfahrungen.

im kreis laufen
****
Worte
notwendig zur Entscheidung
wichtig zum Frieden
Auslöser für Leid
Waffe zur Verletzung

Worte haben böse Macht
ausgesprochen unbedacht
(Poesia51 alias Stephanie Maltzan)

Schreibe einen Kommentar